Hündeler & Freunde, Treffen vom 8. Dezember 2018 in der Dose Factory

Nach einer langen und schönen Ära mit Silvio Michel als Präsident der Hündeler & Freunde lud zum ersten Mal der neue Präsi, Jan Schefer zum Treffen ein. Ein wunderschönes Bild, der Alte und der Neue, sich am Tisch gegenüber sitzend, in Gespräche vertieft.

Es kamen viele mit ihren Partnerinnen an diesem kühlen Samstagmorgen, man traf sich in der Dose Factory in Udon Thani. Das einladende Restaurant, großzügig unter der runden Kuppel einer Werkhalle integriert, ist eine architektonische Besonderheit und eine kulinarische Sensation.

Man sprach auch über Hunde, aber vorwiegend über Befindlichkeiten und Geschehnisse im sozialen Umfeld der Beteiligten. Kurzum, es war ein geselliger, fröhlicher und gemütlicher Anlass. Und die auserlesenen Gerichte überzeugten! Schnell war man sich einig, hier gibt es die besten Desserts der Stadt! Das wurde auch von einem Hündeler in dem Sinne bestätigt, indem er den Coup mit heisser Schokolade gleich zweimal bestellte und genüsslich verdrückte.

Nach angeregten Gesprächen bei herrlichem, hausgemachtem Kaffee wurden wir alle eingeladen, dem letzteren auf den Grund zu gehen. Die Dose Factory ist nämlich auch eine Kaffee-Rösterei. Unweit des Hauptgebäudes, zur Strasse hin, steht das Glashaus mit der computergesteuerten Röstmaschine drin. Ein technisches Meisterwerk aus Trichtern, Heizkammern und Armaturen. Jan eröffnete die Show mit einer kurzen Ansprache und Begrüssung der Besitzerin Mrs. Nim der Dose Factory, sie hatte eigens für unsere Gruppe die Röstapparatur angeheizt (Shows nur Dienstags).

Wir hörten von ihr interessante Fakten und Begebenheiten rund um die Kaffee-Produktion, und das in hervorragendem Englisch. Sie würden 60% thailändische (gewonnen in Nordthailand) und 40% der Kaffeebohnen der Sorte Arabica aus anderen Ländern wie z.B. Nicaragua verwenden. Auf die richtige Mischung komme es an, und selbstverständlich auf die Röstung. Die Bohnen werden oben in einen Trichter gefüllt, sie durchlaufen nun verschiedene Heizkammern, werden geschüttelt und sorgfältig geröstet. Am Ende werden die nun dunkelbraunen, herrlich duftenden Kaffeebohnen in einem grossen Mischtrichter abgekühlt. Daraus erhielt nun jeder/jede von uns ein Muster-Säckli voller frisch gerösteten Kaffees. Einige fragten sich, ob man diesen nun auch in einem Somtam-Mörser mahlen (Pocpoc) könne, da eine Kaffeemühle zu Hause fehle….

Ohne Werbung machen zu wollen: es wird gemunkelt, die Dose Factory habe den besten Kaffee auf dem Platz.

Jan verabschiedete die Hündeler & Freunde mit einem Ausblick auf das nächste Treffen Ende Januar, da soll es an die OLMA in Khon Kaeni gehen, da sind wir mal gespannt. Zufrieden kehrten wir alle zu unseren Hunden nach Hause zurück, leider hinterliessen die leckeren schwarzen Spaghetti, Salate und Steaks kaum Knochen als Mitbringsel.  (Text und Bilder Andi Reinhard)